die niagarafälle – ein unvergeßliches naturerlebnis


nach einem gemütlichen frühstück im hotel holte mich ali ab, um die paar kilometer zu den niagarafällen zu fahren: wir waren gut eineinhalb stunden unterwegs, wobei wir uns durchgehend in einer art stadt-industrie-gebiet befanden. der großraum um toronto ist einfach unglaublich! wie ein teppich voller wohngebiete, industriegebiete, anbaugebiete …

einmal mehr das zitat von ali: alles hier ist sehr groß!

wenn man sich niagara falls nähert, fallen zuallererst diese gebäude ins auge: hotels und türme, von denen aus das naturspektakel gebührend bewundert werden kann. und ein naturspektakel besonderer art ist es, selbst wenn es seit etlichen jahrzehnten möglich ist, die niagarafälle in kürzester zeit abzuschalten, was aber praktisch nicht gemacht wird. aber in der nacht, wenn keine touristen die fotoapparate zücken, wird die wasserleistung der fälle bis auf 10 prozent gedrosselt. das umgeleitete wasser wird zur energiegewinnung verwendet.

aber schluß jetzt mit diesem unromantischen geschwätz. die niagarafälle sind ein naturereignis allerhöchsten ranges. die ersten europäer, die sich diesem tektonischen bruch genähert haben, müssen ein ziemlich mulmiges gefühl bekommen haben, weil man die fälle schon kilometerweit hören kann, bevor man sie sieht. die wassermenge, die hier herunterstürzt ist ungefähr doppelt so groß, wie die der rheinfälle in schaffhausen. aber die art, wie sich das wasser ergießt ist einzigartig. man könnte sagen, der eriesee ergießt sich über eine kante von zwei kilometer in den ontariosee.

wir sind auf der kanadischen seite entlang gelaufen und haben uns die fälle aus immer wieder wechselnden perspektiven angesehen. genau hier verläuft die grenze zwischen usa und kanada.

anschließend gab es zur belohnung ein mittagessen in einem restaurant mit direktem blick auf die fälle.

nach diesem wirklich phantastischen ersten teil des tages fuhren wir mit einer kurzen zwischenstation am lake ontario in richtung toronto downtown.

und hier ein kleines detail von diesem strand:

… wunderschön!

aus gründen der müdigkeit werde ich morgen mehr darüber berichten. um den spannungsbogen aufrecht zu erhalten nur noch ein foto von toronto downtown zum abschluss – mit dem zweithöchsten gebäude der welt:


Comments (1)

  1. seelenruhig

    Danke für den Bericht! Ich war schon sehr gespannt! Kalt sieht es aus! Und grau! Aber so ist es eben um diese Jahreszeit herum.. dennoch scheint es sehr erlebnisreich ind interessant zu sein.

    bis bald – mal sehen, was du noch so berichtest.

    Antworten