South Africa – waka waka


01

Es ist schon ein ganz schöner Schlauch, in dieses Land zu kommen. Aber als ich in Johannesburg in diesen Flieger mit Nelson Mandela drauf eingestiegen bin, dachte ich: jetzt kann nichts mehr schiefgehen.

02

… so farbenprächtige Verzierungen gibt’s auch nur bei South African Airlines.

03

… und dann die Spanish Farm – ein absoluter Traum. Oberhalb der Bay Area mit einem traumhaften Blick auf Bucht und Berge. Im Pool wird’s allerdings gefährlich …

04

Und so wurde ich dort begrüßt – eine Rose auf dem Duschvorleger im Badezimmer

05

Das ist das Badezimmer

06

… und das mein Zimmer, das keinen Balkon besitzt, dafür aber das:

07

da kann man wirklich auch gut damit leben.
08

und hier mein Auto – ein Mercedes Transporter mit Navi, damit ich mich nicht total verfranse.

09

Hier noch einmal eine Ansicht der Spanish Farm mit Bergen dahinter.

10

Und das ist ein „special view“ auf die Bay.

Dann bin ich mit meinem Auto losgezogen – als erstes auf einen Pass, von dem man – das nahm ich an – einen sagenhaften Blick haben muss.

Dort oben habe ich gleich eine sehr afrikanische Bekanntschaft gemacht:

11

12

Die haben auf dem Parkplatz jeden Touri angebettelt. Einer hat seine Autotür offengelassen und hätte fast einen neuen Beifahrer gehabt.

13

Und so sah es oben aus …

 

 

einfach gigantisch !!!

Und dann bin ich hinunter gefahren – an der Küstenstraße entlang. Das sieht so aus:

… atemberaubend! Gegen Abend bin ich dann wieder zurück in meine Spanish Farm gefahren. Und jetzt gibt es noch ein paar Impressionen von dort:

14

 

15

 

16

 

17

 

18

Am Abend dann noch die ganz große Ãœberraschung: ich wollte gerade zum Abendessen fahren, in ein Restaurant, das mir von der Rezeption empfohlen worden war. Und da laufe ich doch direkt Otto Wiehahn über den Weg.

Er hat mich ganz spontan zum Abendessen mit seiner Frau und seiner Schwiegermutter eingeladen. Das war richtig nett. Wir haben gegessen, uns unterhalten, ich habe noch ein paar Empfehlungen bekommen, was ich unternehmen soll – und wahrscheinlich werde ich mit Otto nächste Woche noch den Hausberg von Somerset besteigen.

So hat sich alles auf wunderbare Weise gefügt – und ich werde jetzt nach einem langen Tag ins wohlverdiente weiche Bett verschwinden.

Morgen mehr …


Comments (1)

  1. Gerlinde

    Sei vorsichtshalber sehr mistrauisch gegenueber den ‚vierbeinigen Verwandten‘. Angeblich sind sie sogar als Haus-Einbrecher taetig! Obendrein noch ganz dreist (wenn vergitterte Fenster): sie schicken doch glatt ihre Kleinen zum Stehlen hinein, wenn sie selbst nicht (mehr) durchpassen!

    Wissen basierend auf Filmreportage gezeigt in Australien vor einigen Jahren.

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    Antworten