Südafrika – Ende eines Kontinents, Ende einer Reise …


22_01

Dieser wunderbare Platz ist in Stellenbosch – da war ich am Donnerstag abend zum Essen eingeladen: das „Wijnhuis“. Sehr nette Atmosphäre, in der man ein gepflegtes Essen gerne genießt.

22_02

Am Freitag abend wurde ich nach der geschäftlichen Präsentation an diesen wunderbaren Ort mitgenommen: direkt unterhalb des Helderberg gibt es phantastische Weinberge. Dort kann man sehr schöne Weinverkostungen machen, wozu ich auch eingeladen war.
22_03

Von dort oben hat man einen sagenhaften Blick bis zum Tafelberg – das Wetter war ein wenig diesig, weshalb ich leider kein  besseres Foto liefern kann.
22_04

Diese nette Lady hatte dort das Sagen. Sie hat uns einen probieren lassen, der wirklich spektakulär war: den besten Chardonnay der Welt 2007 – ausgebaut im Eichenfass. Das war ein echtes Erlebnis. Sagenhaft!

Und der Syrah dieses wunderbaren Weingutes war auch nicht gerade zu verachten.
22_05

… und so sah das Ambiente dort aus – wir haben es uns wirklich gemütlich gemacht.
22_06

… ein Blick über die Weinfelder, dahinter die Berge von Stellenbosch
22_07

und jetzt ein Cut – hier sind die ersten Fotos, die ich von einem Township gemacht habe. Der Unterschied zwischen arm und reich kann kaum größer ausfallen, als in Südafrika – und das trotz der Antiapartheitsgesetze. Die Kluft besteht nach wie vor und bringt eine gewisse Brisanz in dieses wunderbare Land.

22_08

… so sieht es in einem 30 Kilometer großen Gebiet vor Kapstadt aus. Ein riesiges Township!
22_09

Und so war die Wetterlage heute – man sieht die Wolkenfront, die sich über den Table Mountain gelegt hat. Das war der Beweis, dass wir es heute gar nicht erst versuchen sollten, dorthin zu gehen. Man hätte außer Wolken nichts gesehen.
22_10

Das ist der Strand, an dem es häufig diese Warnung gibt: „Warnung vor dem Weißen Hai“.

Hier gibt es tatsächlich die meisten weißen Haie auf der ganzen Welt. Eine Hai-Patroullie ist ständig unterwegs und warnt die vielen Surfer an dieser Bucht.
22_11

… und jetzt ist es soweit – der Autor ist am Kap angelangt.
22_12
22_13

diese Vögel – ich glaube, es sind Schwäne – standen geradezu still in der Luft, weil es dort ein so steife Brise gibt. Praktisch immer.

Und hier ein paar Impressionen der sehr artenreichen Tier- und Pflanzenwelt dieser Region:

22_14
22_15

… und dieses Foto stammt vom südlichsten Leuchtturm Afrikas
22_16

… diese Vögel gibt es hier überall
22_17

… und weil es an diesem Ort praktisch fast immer ein wenig regnet, gibt es auch sehr häufig einen Regenbogen:
22_18

… so sieht die südlichste Bucht von Afrika aus – ein Traum
22_19

… und jetzt noch ein paar botanische Eindrücke dieser Region:
22_20
22_21

… und nicht nur botanische – auch ein Viech, das womöglich mal ein wunderschöner Schmetterling wird:
22_22

… und diese Foto habe ich auf dem Weg zu Chapman’s Peak aufgenommen: ein kleiner Babboo, sitzend auf einem großen Babboo
22_23

Und hier: Chapman’s Peak Drive – eine spektakuläre Straße der westlichen Cape Region.
22_24

nach diesem wirklich erlebnisreichen Tag ließen wir es bei einem phantastischen Essen ausklingen, das bei mir so aussah:

22_25

… dazu einen wunderbaren Chenan Blanc – und man fragt sich: was kostet die Welt?
22_26

Gerhard hatte auch keine schlechte Auswahl getroffen.
22_27

So haben wir einen wirklich einzigartigen Tag meines Lebens in gebührender Weise zu einem Ende gebracht.

Morgen heißt es für mich Abschied nehmen von Südafrika – aber anderseits zurückzukommen zu meiner wunderbaren Frau.


Comments (5)

  1. Hermann Josef

    Lieber Stefan,
    immer wieder schaue ich mal rein und freue mich jetzt sehr an diesen reichen Bildern. Eindrucksvoll, fotografisch sowieso klasse, aber eben auch voller Ein-drücke, die sie hinterlassen.
    Ich wünsche Dir ein gutes Ankommen in DE.
    Viele Schloßgrüße von
    Hermann Josef

    Antworten
  2. Tally

    Du warst da! Am Kap meine ich. Und bist diesen Chapmans Drive gefahren, das war genau die ursprünglich von mir geplante Fahrradtour, von der ich der erzählt hatte. Aufgegeben, um lieber bei den Pinguinen zu bleiben.
    Stefan, ich könnte fast jedes Photo kommentieren und auch auf das Township/arm-reich – Thema einsteigen.
    Ich mach’s hier nur noch für eines: Das Photo der Schwäne ist sensationell.
    Vielleicht schnacken wir mal persönlich bei einem Glas Wein über Südafrika,
    Tally
    *reisefiebrig*

    Antworten