von nonnenhorn ins hinterland – sogar mit kunstgenuss


bei bestem wetter beschloß ich, heute eine ausgedehnte radtour ins bodensee-hinterland zu machen.

ich fuhr grob richtung neukirch, ließ mich aber total treiben, folgte keinem festen weg. und das war auch gut so.

blick-auf-saentis-und-altmann

nach einem tollen blick auf säntis und altmann fuhr ich ins blaue hinein und landete in summerau – und dort im kunsthaus.

summerau-um-die-ausstellung

die ausstellung – und auch das gebäude – sind sehr interessant. schade nur, dass sich kaum besucher dorthin verirren. darum ein aufruf – witzig bei den besucherraten meines blogs – kommet zu hauf, ihr natur- und kunstinteressierten.

da-war-der-wurm-drin

das ist kein kunstwerk, sondern eine makro-aufnahme vom alten eichenfußboden im museum
der-schmerzensmann
installation-angeleuchtet
kreuz-mit-schatten
shabby-exhibition
tempus-fugit

mitten in der natur, nur ein paar häuser, direkt inmitten von wiesen und wald an der argen gelegen.

danach fuhr ich weiter nach neukirch – von dort über russenried und bernried in die schöre, um mir einen zwischendurch-trunk zu genehmigen: ein wunderbares schöre-pils.

dann kam die letzte etappe: über kleine sträßchen bis zur argen, und dann über hiltensweiler, muttelsee, dentenweiler, oberreitnau … zurück nach nonnenhorn.

zur rekreation: grillen mit lammlachsen, bratwürschen und gegrilltem gemüse – wunderbar.

nur noch ein ruhiger sonntag – das waren wieder ein paar kilometer für die alten knochen.


Leave a comment